Toy Repairs

Tipps &Tricks Nr. 1

Zangen zur Reparatur von Blechspielzeug

Blechspielzeug wurde hergestellt in dem lithografiertes oder lackiertes Blech ausgestanzt und umgeformt wurde. Die einzelnen Blechteile wurden anschließend durch Schlitze und Laschen miteinander verbunden. Insbesondere das Automatenspielzeug der 50er bis 70er Jahre wurde auf diese Weise gefertigt. Funktioniert dieses Spielzeug einmal nicht mehr, dann gilt es z.B. Uhrwerksfedern auszutauschen oder Ritzel zu ersetzen. Um das Spielzeug zu öffnen muss die Verlaschung wieder aufgebogen werden; hierzu benötigt man geeignetes Werkzeug. Damit beim Aufbiegen keine Lasche abbricht sollte das Blech zuvor leicht erwärmt werden. Dies kann beispielsweise mit einer Heissluftpistole erfolgen. Um die Blechlaschen im nächsten Schritt leicht anzuheben und dabei nicht zu beschädigen, sollte man keine scharfkantigen Werkzeuge verwenden. Brauchbar sind im allgemeinen Werkzeuge aus Kunststoff (z.B. kleine Kunststoff-Spachtel). Für die weiteren Schritte bis das die Blechlaschen gerade- und hochgebogen sind, eignen sich sogenannte Feinmechaniker-Zangen. Mit ihrer Hilfe gelingt es die Blechlaschen in die Ausgangsposition zurück zu biegen. Besonders geeignet sind z.B. die gerade und die gebogene bzw. abgewinkelte Telefon- bzw. Kettenzange in der Ausführung als Feinmechaniker-Werkzeug. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Innenfläche der Zangen glatt ist. Zangen mit Verzahnungen auf den Innenflächen hinterlassen unerwünschte Bearbeitungsspuren am Spielzeug.

Nachdem die Blechlasche leicht angehoben wurde, wird sie anschließend mit der abgewinkelten Telefonzange (glatten Innenseite) zuerst vorsichtig begradigt und anschließend hoch gebogen. Man fasst dabei die Lasche möglichst nah am Fußpunkt. Gegebenenfalls muss man öfters nachfassen. Wichtig dabei ist, dass die Lasche mit den Zangenflächen zuerst plan gedrückt wird und anschließend hoch gebogen wird. Auf diese Weise werden die Spannungen in der Lasche gering gehalten und das Risiko des Abbrechens der Lasche minimiert. Bevor die beiden mit Laschen verbundenen Spielzeughälften voneinander getrennt werden, sollten sämtliche Laschen in der Ausgangsposition (meist senkrecht zur Blechebene) stehen. Dies entspricht der Stellungen vor dem ersten Zusammensetzen. Erst hiernach lassen sich die beiden Hälften leicht voneinander trennen.

Hersteller guter Feinmechaniker-Zangen (Made in Germany), insbesondere der hier erwähnten abgewinkelten Telefon- oder Kettenzange sind z.B. Firma Erbschloe, Firma Beco oder Firma Wild. Die Zangen unterscheiden sich - abgesehen von ihrer Form - hauptsächlich in der Ausführung ihrer Gelenke. Es gibt Zangen mit mit "aufgelegten" Gelenken und Zangen mit gefrästen Gelenken. Letztere sind in der Regel teurer und halten größeren Kräften Stand.

Bild 1.: Feinmechaniker-Zange mit aufgelegtem Gelenk (Fa. Erbschloe) Bild 2./3.: Abgewinkelte Feinmechaniker-Zange mit gefrästem Gelenk (beide Fa. Wild)

Abgewinkelte Feinmechaniker-Zangen sind ideal für Arbeiten an Uhr- und Federwerken.

Bild 4./5.: Feinmechaniker-Zangen mit gefrästem Gelenk (Fa. Wild) Bild 6.: Zange (Fa. Beco)

 

Weitere Infos erhalten Sie unter:

Toy Repairs
Alexander Repczuk
Johannes-Letzner-Strasse 24
D-37154 Northeim
Tel. 05551 91 41 341

Anzahl der Besuche

counter